Barbara Jedermann Über meine Arbeiten


 

Ausstellung

Über meine Arbeiten

 

Von meinem ursprünglichen (ersten) Beruf als Grafikerin bin ich gewohnt, Entwurfsskizzen zu machen und setze das bei der Weberei fort.
Die Entwürfe hängen oft monatelang im Atelier an der Wand, werden öfter verändert, bis ich sie schließlich webe. Dafür wird der Entwurf maßstäblich vergrößert und als Vorlage hinter die Kette gespannt.
Dann beginnt erst das Suchen und Finden der entsprechenden Farbtöne, da kommt es zu abenteuerlichen Farbzusammenstellungen, die sich - aus der Ferne gesehen -zu einem Ganzen schließen. Das bedeutet, dass ich während des Webens ca. alle zehn Minuten meine Arbeit aus 8 m Entfernung betrachte.
Licht und Schatten sind wichtige Elemente, mit denen ich arbeite. Deshalb verwende ich neben Wolle verschiedene Textilien, die in unterschiedlicher Weise eingewebt werden, so dass die Flächenhaftigkeit des klassischen Gobelins durch die räumliche Wirkung abgelöst wird.
Als Stadtmensch liebe ich die Weite einer Landschaft, den Verlauf der Felder, den Wechsel von Ebbe und Flut an der Nordsee – aber auch die Betriebsamkeit auf einem Markt und das friedliche Nebeneinander von Menschen verschiedener Herkunft im Tiergarten.
Ich habe noch viele Ideen, die ich trotz meines Alters noch verwirklichen möchte.

 

Barbara Jedermann, April 2009